Die schlauen Seiten rund ums Studium
Menü
1 b

Ground Control to Major Tom ...
Luft- und Raumfahrttechnik studieren

16.06.2022
Mail-Icon
twitter-Icon
VG Wort Zählpixel

Du möchtest Satelliten 🛰️ konstruieren und ins All schicken? 🛫 Du möchtest die Emissionen von Flugzeugen verbessern – oder gar selbst fliegen lernen? Na dann: Abgehoben, los geflogen ✈️ – im Studium der Luft- und Raumfahrtechnik!

- Anzeige -
Flugzeug wird in einem Hangar repariert.
aapsky - stock.adobe.com

Flugzeuge sind großen Belastungen ausgesetzt und müssen daher regelmäßig gewartet werden.

1. Oft gestellte Fragen

In einem Luft- und Raumfahrttechnik-Studium bekommst du Einblicke in Kompetenzen ähnlich eines Maschinenbaustudiums, wie Mathematik, Physik, Elektro- und Werkstofftechnik, Konstruktion und Thermodynamik.Dazu kommen natürlich noch Luft- und Raumfahrttechnik und Fachkompetenzen wie Aerodynamik und Flugsicherung.

Die Regelstudienzeit der meisten Bachelor-Studiengänge beträgt 6 Semester (180 Credit Points). Master-Studiengänge der Luft- und Raumfahrttechnik werden meistens 4-semestrig (120 Credit Points) angeboten.

Luft- und Raumfahrttechnik kann in über 15 Städten studiert werden, u.a. in Aachen, Berlin, Bremen, Hamburg, München, Stuttgart und Würzburg.

Master-AbsolventInnen von Fachhochschulen verdienen zum Einstieg ca. 44.000€. Fünf Jahre nach Abschluss liegt das Jahresgehalt bei 61.200€ . 10 Jahre nach Abschluss verdienen UniabsolventInnen 72.401€, FH AbsolventInnen 71.105€ (Uni).

2. Studieninhalte

Der Studiengang „Luft- und Raumfahrttechnik“ (LuR) ist ein Teil der Ingenieurwissenschaften und ist deshalb oft dem Maschinenbau angegliedert. Als reiner Bachelor-Studiengang wird er eher selten angeboten, deutlich öfter ist er als – auf einem ingenieurwissenschaftlichem Studium aufbauender – Master zu finden.

Die Luft- und Raumfahrttechnik gilt als „Königsdisziplin des Maschinenbaus“. Ja, so ein fliegendes Objekt ist nun einmal einer ganz anderen Belastung ausgesetzt als eine Maschine am Boden: Es geht hier um die höchsten Drücke, die höchsten Geschwindigkeiten und die höchsten Temperaturunterschiede innerhalb des Maschinenwesens.

Studierst du Luft- und Raumfahrttechnik im Bachelor werden zunächst wesentliche Grundlagen im Maschinenwesen vermittelt, teilweise mit besonderem Bezug zu den „fliegenden Maschinen“. Als Master-StudierendeR hat man die Basiskompetenzen hingegen schon im vorausgehenden Studium erlernt, weshalb du hier von Anfang an viele luft- bzw. raumfahrtspezifische Module belegst.

Du beschäftigst dich fundiert mit Fragen à la:

  • Wie sind Flugzeuge und Triebwerke gebaut?

  • Was ist Aerodynamik, wie funktioniert sie?

  • Wie funktioniert Systemtechnik?

  • Wo und wie kann ich möglichst leichte Materialien einsetzen?

  • Was sind leichte Materialien, die sich für den Flugzeugbau eignen?

  • und letztlich natürlich:
  • Wie entwickele ich Flug-, Raumfahrzeuge und andere Flugobjekte?

Im Studium setzt du dich beispielsweise mit folgenden Themen auseinander:

Grundlagen (entweder am Anfang des LuR-Bachelors oder durch einen vorigen Bachelor in Maschinenbau):

  • Mathematik

  • Physik

  • technische Mathematik

  • Thermodynamik

  • Elektrotechnik

  • Werkstofftechnik

  • Messtechniken

  • Konstruktion und Maschinenelemente

Fachspezifische Grundlagen der Luft- und Raumfahrttechnik sind dann u.a:

  • Grundlagen der Luftfahrttechnik

  • Aerodynamik & Strömungslehre

  • Flugmechanik, Regelungstechnik

  • Luftfahrtantriebe und Leichtbau

  • Flugsicherung

  • Raumfahrttechnik

Es kommt auf deine Hochschule und deine eigenen Interessen drauf an, worauf du dich spezialisiert – ob du beispielsweise in Richtung Flugszeugbau, Triebwerkbau oder lieber Raumfahrttechnik gehst. Je nachdem belegst du unterschiedliche Fächer. Schließlich ist der gesamte Bereich der Flug- und Raumfahrttechnik zu komplex, als dass du dich auf alles spezialisieren könntest.

Manche Hochschulen bieten duale Studiengänge mit einer kombinierten Pilot*innen-Ausbildung an. Der Vorteil ist, dass dies einiges an Zeit spart. Und falls du aus irgendwelchen Gründen irgendwann nicht mehr Fliegen können solltest, bist du als Ingenieur*in immer noch gefragt. Jedoch ist die extern durchgeführte Flug-Ausbildung 💸 kostenpflichtig.

Alternativen und ähnliche Studiengänge

Im Übrigen wird der Studiengang oftmals auch ohne „Raumfahrt“ angeboten oder ist komplett auf englisch und heißt dann „Aviation Engineering“. Überhaupt existiert der Studiengang in verschieden Varianten, zudem gibt es einige nah verwandte Studiengänge. Hier ein kleiner Überblick:

Da es in Deutschland nicht allzu viele Unternehmen in der Luft- und Raumfahrtbranche gibt, kann es auch gut sein, dass du mit deinem Abschluss in der Fahrzeugindustrie tätig wirst. Es macht also Sinn, erstmal ein grundlegendes Maschinenbau-Studium zu absolvieren, bevor du dich spezialisierst. Dies hat den Vorteil, dass du nicht komplett auf einen Bereich gemünzt bist. Falls du gern in der Raumfahrtsbranche tätig werden möchtest, lohnt sich auch ein Blick auf Informatik-Studiengänge oder die Elektrotechnik.

Was muss ich mitbringen?

Wichtig ist vor allem ein fundiertes mathematisches, naturwissenschaftliches sowie technisches Verständnis. Mathemarik und Physik sind ein großer Teil des Studiums. Auch räumliches Vorstellungsvermögen ist von enormer Bedeutung. Und natürlich ist Verantwortungsbewusstsein unabdingbar für deine spätere Karriere.


3. Dauer des Luft- und Raumfahrttechnik-Studiums und mögliche Studienabschlüsse

Luft- und Raumfahrttechnik wird vor allem als Masterstudiengang angeboten. Der Master of Science kann meist in 4 Semestern abgeschlossen werden, wobei 120 Credits erbracht werden müssen.

Es gibt aber auch schon entsprechende Bachelor, meist mit einer Studiendauer von 6 Semestern und 180 ECTS-Punkten (Credit Points).

Luft- und Raumfahrttechnik: Studiendauer (Regelstudienzeit)
Bachelor6 - 8 Semester
Master3 - 4 Semester
Master (Teilzeit)6 Semester

Studienformen des Luft- und Raumfahrttechnik-Studiums

Die klassische Form des Luft- und Raumfahrttechnik-Studiums ist das Vollzeit-Präsenzstudium. Man studiert Vollzeit an einer Hochschule, an der man praktisch täglich zu Veranstaltungen (Vorlesungen, Übungen, Tutorien, je nach Studienfach auch Projekte, Labor etc.) geht und wo auch die Prüfungen stattfinden. Vollzeit bedeutet grob 40 Stunden / Woche, wobei in der Realität meist Phasen mit weniger Zeitaufwand anderen (vor allem vor größeren Prüfungen) gegenüberstehen, in denen evt. auch mehr Zeit pro Woche mit dem Studium verbracht wird.

Daneben gibt es Studienangebote in Teilzeit, d.h. das Studium ist dabei so organisiert, dass man mit geringerem Zeitaufwand pro Woche, aber entsprechend längerer Studienzeit zum Studienabschluss kommen kann.

Luft- und Raumfahrttechnik kann – wenn auch selten – berufsbegleitend studiert werden. Das kann sinnvoll sein, wenn du eine Ausbildung schon hinter dir hast und – vielleicht sogar mit Unterstützung des Arbeitgebers – deine Kenntnisse ausbauen willst.

Eine Verbindung von Ausbildung und Studium stellt ein duales Studium dar, Luft- und Raumfahrttechnik kann auch so studiert werden.


4. Was kostet Studieren 2022?

Lebenshaltungskosten insgesamt

Während eines Luft- und Raumfahrttechnik-Studiums brauchst du eine finanzielle Grundlage für eine Unterkunft am Studienort, für Nahrung, Kleidung, Fahrtkosten, Telefon und Internet sowie Bücher und Arbeitshefte. Je nach Ort und eigener Sparsamkeit liegen die monatlichen Ausgaben zwischen 672 € und über 1.600 €. Im Durchschnitt geben Studierende inzwischen knapp 900 € im Monat für Studienkosten aus.

München ist Spitzenreiter, was die Mieten und die Lebenshaltungskosten an sich angeht, aber auch Frankfurt/Main, Hamburg, Köln und Berlin liegen deutlich über dem Durchschnitt. Günstiger lebt es sich in kleineren Städten abseits der Metropolen, insbesondere in den neuen Bundesländern.

Macht am meisten aus: Miete

Die Mieten für ein WG-Zimmer liegen je nach Stadt zwischen 294 Euro und 641 Euro (Werte von 2018 plus 15 Prozent).

Kosten je nach Ort und persönlicher Situation

Für das Studium ist halbjährlich noch ein Semesterbeitrag zu zahlen. Damit werden bspw. günstigere Mensapreise ermöglicht. In einigen Studienstädten ist ein Semesterticket für den öffentlichen Nahverkehr eingeschlossen, was zwar den Semesterbeitrag erhöht, aber deutlich günstiger als andere Dauerkarten für den jeweiligen Verkehrsverbund ist. An einigen größeren Unis gibt es auch studentische Fahrradwerkstätten.

Kosten für eine Krankenversicherung sind zu berücksichtigen, wenn eine Familienversicherung über die Eltern nicht mehr möglich ist.

Muss ich für ein Luft- und Raumfahrttechnik-Studium Studiengebühren zahlen?

Praktisch alle Bachelor und konsekutiven Master können an staatlichen Hochschulen ohne Studiengebühren begonnen werden. Konsekutive Master schließen meist an ein fachgleiches (oder zumindest fachlich passendes) Bachelorstudium an und setzen keine Berufserfahrung voraus. Ein langes Studium oder ein Zweitstudium sind allerdings in einigen Bundesländern kostenpflichtig.


5. Wie kann ich mein Luft- und Raumfahrttechnik-Studium finanzieren?

Elterliche Unterstützung

Eine Aufgabe deiner Eltern ist es, dir eine angemessene Berufsausbildung zu ermöglichen. Dazu zählt auch, dir im Studium finanziell oder mit Kost und Logis unter die Arme zu greifen. Die Entscheidung, ob es ein Studium sein soll und welche Fachrichtung, liegt primär in deiner Hand, so dein Schulabschluss dir diesen Weg ermöglicht. Der Staat unterstützt deine Eltern u.a. mit Kindergeld, das im Ausnahmefall auch direkt an dich ausgezahlt werden kann.

BAföG beantragen: Staatliche Förderung, zur Hälfte geschenkt!

BAföG für Studentinnen und Studenten soll einspringen, wenn deine Eltern – aus Sicht des Gesetzes – zu wenig Einkommen haben, um ausreichend Unterhalt für das Studium zu leisten. Wenn du noch unter 30 Jahre alt bist und keine berufsqualifizierende Ausbildung angefangen hast, ist BAföG für das Studium in der Regel zugänglich – sonst prüfe deinen BAföG-Anspruch. Mit unserem BAföG-Rechner kannst du die Höhe deines BAföGs berechnen. Und zwar als Vorschau auch schon das BAföG ab Wintersemester 2022/2023!

Die BAföG-Rückzahlung ist auf 10.010 € begrenzt, beginnt erst Jahre später und nur, wenn ausreichend verdient wird. Hast du bereits eine Ausbildung gemacht und danach mehrere Jahre gearbeitet sowie in wenigen anderen Ausnahmefällen könnte es sogar elternunabhängiges BAföG für dich geben.

Stipendien für das Luft- und Raumfahrttechnik-Studium

Stipendien stehen einer viel kleineren Gruppe zur Verfügung als BAföG. Größter Vorteil eines Stipendiums: Die erhaltene Förderung ist geschenkt. Dazu kommt oft eine ideelle Förderung. Die großen Studienförderwerke vergeben Stipendien nach den BAföG-Regeln (also abhängig vom Einkommen der Eltern). Hinzu kommen noch 300 Euro „Büchergeld“ im Monat für alle. Das Bewerbungsverfahren beginnt mindestens ein halbes Jahr zuvor.

Für Auslandsaufenthalte im Studium kann es Förderung in Form von ERASMUS-Stipendien geben oder über den DAAD.

Jobben als Werkstudent / Minijob / Selbständig sein

Die meisten Studierenden jobben zumindest zeitweise während des Studiums, oft als Mini-Jobber oder als Werkstudent/in. Während der Vorlesungszeit darf die Arbeitszeit 20 Wochenstunden nicht überschreiten.

Eine Verrechnung mit BAföG erfolgt, wenn dein durchschnittlicher Verdienst über 450 Euro im Monat liegt. Entscheidend ist im Unterschied zur Steuer nicht das Kalenderjahr, sondern der Bewilligungszeitraum des BAföG.

Staatlicher Bildungskredit und weitere Möglichkeiten

Für Studierende in höheren Semestern oder im Master gibt es den staatlichen Bildungskredit mit günstigen Zinsen und einer Auszahlung von bis zu 300 Euro / Monat für höchstens zwei Jahre.

Ein Studienkredit (oder ein Bildungsfonds) ist dagegen nur als letzte Möglichkeit in Betracht zu ziehen, wenn die günstigeren Möglichkeiten nicht reichen oder bspw. am Studienende eine Konzentration auf das Studium ohne Jobben möglich sein soll.

Wenn du schon in den letzten Semestern des Studiums angelangt bist, kann u.U. – gerade in sozialen Notlagen – auch ein Studienabschlussdarlehen oder Überbrückungsdarlehen in Frage kommen. Scheue dich nicht, dich zu erkundigen und – wenn für dich möglich – ein solches in Anspruch zu nehmen. Die Konditionen sind deutlich besser als bei Bildungskredit oder gar Studienkrediten!

6. Berufsaussichten

Als Absolvent*in bist du Ingieneur*in und kannst in den Bereichen Entwicklung, Konstruktion, Produktion, Qualitätssicherung, Projektmanagement, Technologiemanagement, Wartung, Logistik o.Ä innerhalb der Luft- und Raumfahrtbranche arbeiten oder aber auch in einer fachnahen Branche.

Hier nochmal ein paar konkrete Beispiele, was du unter Anderem als Ingenieur*in in der Luft- und Raumfahrt machen kannst – natürlich abhängig davon, worauf du dich spezialisiert hast:

  • Entwicklung, Konstruktion von Flugzeugen, Hubschraubern und Raumfahrzeugen und Berechnung

  • Flugplanung

  • Optimierung von Bauteilen

  • Triebwerksausbau

  • Flughafenplanung

  • technischer Vertrieb

  • Forschung

Potentielle Arbeitgeber sind Flugzeughersteller, Fluggesellschaften und Flughäfen. Aber auch in der Fahrzeugindustrie kommen viele Absolvent*innen der Luft- und Raumfahrt unter – denn hier gibt es deutlich mehr Jobs. Die Luftfahrtbranche hingegen ist sehr krisenabhängig, weshalb zuweilen mehr Stellen abgebaut werden als das eingestellt wird.

Wenn du nun aber unbedingt in der Luftfahrtsbranche tätig werden willst, solltest du auch die Bereitschaft mitbringen, umzuziehen.

In der Forschung kannst du dich auch mit innovativen Fragen beschäftigen, zum Beispiel: Wie werden Triebwerke leiser und emissionsärmer? Schließlich hat sich die Luftfahrtindustrie betrits 2009 weltweit auf eine Klimaschutzstrategie verständigt, deren Ziel es ist, den Kohlendioxid-Ausstoß zu mindern.


7. Gehalt von Luft- und Raumfahrttechniker/Innen

Gehalt in € Master FH
44.000
Einstieg
61.200
5 Jahre
71.105
10 Jahre
Ø Fachgruppe Ingenieurswissenschaften / Luft- und Raumfahrttechnik; Befragung: DZHW.

Luft- und Raumfahrttechniker/Innen können zum Berufseinstieg mit einem Master Abschluss der Fachhochschule mit einem Einkommen von 44.000 € rechnen.

Fünf Jahre nach dem Master-Abschluss liegt das Jahreseinkommen von Luft- und Raumfahrttechniker und Luft- und Raumfahrttechnikerinnen bei rund 61.200 €.

10 Jahre nach dem Abschluss des Masters an der Fachhochschule haben Luft- und Raumfahrttechniker/Innen Einkünfte von rund 71.105 €.

Universitäts-Absolvent/Innen in der Luft- und Raumfahrttechnik haben 10 Jahre nach dem Abschluss ungefähr ein Jahresgehalt von 72.401 €. Bis dahin sind die Gehaltszahlen für die Fachhochschulabsolvent/Innen höher.

Es muss nochmal betont werden, dass diese Zahlen für die komplette Fachrichtung Ingenieurswissenschaften gelten und wie bei allen Gehaltsangaben gilt: Je nach konkreter Position im Unternehmen, Branche, Größe des Unternehmens, Ort der Beschäftigung und noch manchem mehr unterscheiden sich konkrete Gehälter mehr oder weniger stark von Durchschnittszahlen.

Da die Zahlen bereits einige Jahre alt sind, sollten die aktuellen Gehälter sogar höher liegen.

Quelle: Absolventenbefragungen des DZHW. Alle Gehälter für Vollzeitbeschäftigte inkl. Zuschläge, auf Hunderter gerundet. Einstiegsgehalt Stand 2013. Gehalt nach 5 Jahren Stand 2014. Gehalt nach 10 Jahren Stand 2015. Zuschläge für 5/10-Jahre selbst geschätzt.

Weiterführende Informationen

Studienfach-Datenbank von Studis Online

Weiterführende Links





©2022 Studis Online / Oliver+Katrin Iost GbR, Hamburg
URL dieser Seite: https://www.studis-online.dehttps://www.studis-online.de/studium/luft-und-raumfahrttechnik/