Interna

Presse-Information

Das Konzept

Studis Online ist das Portal für Studierende, das besonderen Wert auf echten Service und gut recherchierte Information legt. Für (zukünftige) Erstsemester bieten wir grundlegende Informationen an, die vor und mit Beginn des Studiums wichtig sind. Unsere Kompetenz in diesem Bereich wurde z.B. von der dpa in Form eines Webtipps der Woche gewürdigt (siehe weiter unten).

Mit dem BAföG-Rechner (unter eigener Domain www.bafoeg-rechner.de) gehört DIE unabhängige Institution zum Thema BAföG zu Studis Online. Über 230.000 Einträge allein in den Foren zum BAföG unterstreichen die Bekanntheit in diesem Bereich. Trotzdem ist Studis Online explizit keine "Community", wir legen unseren Schwerpunkt auf unsere Artikel und verstehen das Forum als Ergänzung dazu.

Studis Online gibt es seit August 1999. Näheres zur Geschichte und den Hintergründen von Studis Online erfahren Sie hier.

Wünschen Sie weitere Informationen, so erreichen Sie Oliver Iost, den Herausgeber von Studis Online, am besten per Mailformular, direkt an oder telefonisch unter 0176 / 21102013.



Studis Online in den Medien

Studis Online wird von Tausenden von Internet-Seiten verlinkt (allein 2008 haben wir über 1.400 Fundstellen in Webseiten und PDFs finden können). Auch in bekannteren Print-Medien oder im Radio findet Studis Online immer wieder Erwähnung. Schließlich wird Studis-Online.de auch in gedruckten Ratgebern rund ums Studium immer wieder genannt. Im folgenden einige Beispiele aus dem Online-Bereich - ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit.



Zum Thema Studienanfänger / Studium allgemein

Im Artikel "ZVS-Reform soll Chaos beenden" bei tagesschau.de (12.08.2008) wird mehrfach Oliver Iost in seiner Eigenschaft als Herausgeber von Studis Online zum Thema zulassungsbeschränkte Studiengänge zitiert.

Frankfurter Rundschau
Im Zusammenhang mit dem Studienbeginn verwies die Frankfurter Rundschau in ihrem Wissen&Bildung-Teil bereits zweimal auf Studis Online. Zuletzt am 24.10.2006 unter dem Stichwort "Erstes Semester und schon pleite?", davor am 23.08.2005 mit den Worten "Das Angebot richtet sich vor allem an Erstsemester, die mit grundlegenden Informationen rund um das Studium versorgt werden möchten."

Im F.A.Z.-Hochschulanzeiger Nr. 74 vom Oktober 2004 wurden Beiträge aus unserem Diskussions-Forum im Artikel Diplom und Magister: Haben die Klassiker ausgedient?" zitiert. Ein Beispiel dafür, dass wir auch bei Print-Publikationen als Portal für Studierende anerkannt sind.

SWR3
Erstsemester-ABC bei SWR3 (18.10.2004)
SWR3.de hat in Zusammenarbeit mit uns ein Erstsemester-ABC gestaltet, das als Grundlage unser Hochschullexikon und Artikel bei uns verwendet.

Auch der Bayerische Rundfunk hat uns im September 2004 mehrfach in seinem alpha Campus Magazin erwähnt. Zum Thema " Orientierungslosigkeit bei Studienanfängern" und zu "Erste Hilfe für Wohnungslose" (jeweils als ein Link am Ende der Seite).

Webtipp der Woche von dpa/gms (Meldung vom 11.09.2002 10:00)
Unter der Überschrift "Nützliche Tipps für Erstsemester" konnte diese Meldung als Artikel mit Bild u.a. in den Online-Angeboten von web.de, Westdeutscher Allgemeiner (WAZ) oder der Nürtinger Zeitung gelesen werden:

Studis Online / Erstsemestertipps
Hamburg (dpa/gms) - Nervöse Erstsemester können sich jetzt auch im Internet vergewissern, ob sie vor dem Start ihres Studiums an alles gedacht haben. Unter http://www.studis-online.de gibt es in der Rubrik "Erstsemester-Tipps" unter anderem nützliche Ratschläge zu Mietvertrag, BAFöG-Antrag, Krankenversicherung, Stipendien und Befreiung von den Gebühren für Radio und Fernsehen.

Auf den Seiten des Anbieters aus Hamburg lässt sich darüber hinaus nachlesen, was Studienanfänger in der Orientierungsphase so alles erwartet. Ein Lexikon erklärt die im Uni-Alltag gebräuchlichsten Fachbegriffe, und in einem Diskussionsforum besteht die Möglichkeit zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit anderen "Erstis". Wer sich mehr für das kulinarische Rahmenprogramm beim Studieren interessiert, wird ebenfalls fündig: Auf den Seiten gibt es auch ein Verzeichnis mit den Mensa-Menüplänen deutscher Universitäten.



Zum Thema BAföG(-Rechner)

Unser Rechner wird von vielen Studentenwerken verlinkt, was uns bestätigt, dass er Anerkennung findet. Besonders freut uns, wenn der Rechner nicht nur lapidar verlinkt wird, sonder sogar explizit empfohlen wird – wie z.B. vom Studentenwerk Mannheim. Auch in den moderierten Chats von abi.de findet der BAföG-Rechner immer wieder Erwähnung, wenn es um Studienfinanzierung geht - z.B. hier.

Die c't hat im Heft 26/2007 den BAföG-Rechner erneut in der Rubrik Websites aktuell aufgenommen (letzter Abschnitt, "Förderhöhe"). Erstmals war der Rechner schon vor 7 Jahren, im Heft 6/2000 erwähnt worden.

Nach dem Beschluss der BAföG-Novelle am 16.11.2007 im Bundestag verlinkten SPD, das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung sowie das Magain für Soziales, Familie und Bildung der Bunderregierung auf den BAföG-Rechner von Studis Online. Er war als einziger Online-BAföG-Rechner schon zu diesem Zeitpunkt in der Lage, das BAföG mit den Freibeträgen und Bedarfssätzen nach der Novelle zu berechnen. Der BAföG-Rechner des BMBF wurde dagegen (vorläufig?) eingestellt.

SPIEGEL ONLINE
Bei SPIEGEL ONLINE / UniSPIEGEL erschien zum Thema BAföG-Datenabgleich am 27.07.2004 ein Artikel von Oliver Iost, dem Macher von Studis Online: "Von kleinen Geldwäschern und Paragrafen-Opfern". Natürlich waren im Artikel auch Links auf die eigenen Seiten zu finden. SPIEGEL ONLINE verlinkt bei Artikeln rund ums BAföG immer wieder auf bafoeg-rechner.de

Hier noch eine kleine Zufalls-Auswahl weiterer Links auf unseren Rechner: Auf Grund unserer hohen Link-Popularität (viele Links von "fremden" Seiten auf unsere BAföG-Seiten) sind unsere Seiten bei google.de an den ersten Stellen der Trefferlisten, wenn nach "BAföG" oder "BAföG-Rechner" oder Kombinationen mit BAföG gesucht wird.



Über die Seite an sich bzw. den Herausgeber von Studis Inline

Diese Web-Seite gehört zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internet-Adressen 2010
Mit dem BAföG-Rechner war Studis Online schon seit Jahren vertreten, seit der Ausgabe 2006 ist das Portal an sich im "Web-Adressbuch für Deutschland" vertreten - auch in der aktuellen Ausgabe 2010. Wir freuen uns über die erneute Auszeichnung!

Die Hamburger Morgenpost ("Mopo") veröffentlichte am 30.05.2006 unter dem Titel Erst schlau machen, dann studieren in ihrer Beilage digatrend einen ausführlichen Artikel in der Rubrik "Local Heroes".

Am 26.04.2006 veröffentlichte die augsburger-allgemeine.de einen Surftipp zu Studis Online - als Gesamturteil gab es vier von fünf möglichen "@" (für den Informationsgehalt sogar fünf "@").

In der Ausgabe 17-18/2006 von Das Parlament (Thema: Politik im Internet) fand sich im Artikel Von der Streik-Seite zum Informations-Portal auch eine Erwähnung von Oliver Iost und Studis Online.

Deutschlandfunk
Am 28.12.2005 war bei Deutschlandfunk in der Sendung Campus & Karriere ein weiteres Porträt über Studis Online und Oliver Iost zu hören. Kann auch als Text-Fassung eingesehen werden.

In einer Umfrage von Sozioland zu Studiengebühren (Zeitraum Ende Mai 2005 bis Anfang November 2005) wurde nebenbei auch nach einigen Webseiten für Studierenden gefragt. Ohne dass Studis Online jemals auf diese Umfrage hingewiesen hätte, bezeichneten sich 5,1% der insgesamt 2449 Umfrage-TeilnehmerInnen als LeserInnen von Studis Online. Studierende, die als gewählte Mitglieder im AStA oder anderen Hochschulgremien aktiv sind/waren, lesen sogar zu 20,3% Studis Online. Besonders positiv wird der Inhalt (1,74 auf einer Skala von 1 bis 4) und das Angebot (1,8) bewertet - besser als alle anderen abgefragten Webseiten (darunter audimax.de, hochschulanzeiger.de, unicum.de und unispiegel.de).

Deutschlandradio Kultur
Am 15.07.2005 war bei Deutschlandradio Kultur im Radiofeuilleton: Kompass ein Porträt über studis-online.de und Oliver Iost zu hören. Kann auch als Text-Fassung eingesehen werden.

taz
Die tageszeitung (taz) hat am 01.06.2005 den Macher von Studis Online, Oliver Iost, und die Seite selbst in einem längeren Portrait unter dem Titel "Der letzte Studentenprofi" eingefangen. In der taz-typischen Art ...



Zum Thema Studiengebühren

Auf Grund der regelmäßen Berichterstattung zum Thema und einer aktuell gehaltenen Übersicht mit den schon erhobenen und geplanten Gebühren in den Bundesländern hat sich Studis Online bei diesem Thema Kompetenz erworben, die durch viele Links auf die entsprechenden Seiten gewürdigt wird. Eine Auswahl:
  • Bei FTD.de ist Studis Online in der Übersicht Ressourcen - Hochschulen zum Thema "Studiengebühren in Deutschland" aufgenommen. Und wird daher immer wieder in Artikeln zum Thema als weiterführender Link erwähnt. Nicht als Link, aber immerhin als Quelle erscheint Studis Online auch in der Grafik "Studium gegen Geld" vom März 2007.
  • Frankfurter Rundschau
    Die Frankfurter Rundschau berichtete am 23.05.2006 in ihrem Wissen&Bildung-Teil auch über Studiengebühren, als dazu passenden Internet-Tipp verwies sie erneut auf Studis Online: "Wer sich sorgt, langsam den Überblick über die Studiengebührenlage in den einzelnen Bundesländern zu verlieren, findet alle nötigen Informationen unter www.studis-online.de". Bereits am 13.12.2005 war Studis Online in einem ähnlichen Zusammenhang auch schon als Tipp genannt.
  • heute.de vom ZDF berichtete am 05.05.2006 über die geplanten Studiengebühren in Hessen und nannte Studis Online als Linktipp und Quelle für die im heute.de-Artikel eingebaute Studiengebühren-Übersichtstabelle.
  • Die Welt am Sonntag gab Studis Online als Internet-Link zu ihrem in der Ausgabe vom 01.01.2006 erschienen Artikel Unnötige Angst vor Gebühren an.
  • tagesschau.de am 03.08.2004
    (im Kasten "Links" in rechter Spalte mit dem Text "Übersicht der Studiengebühren in den Bundesländern")
  • wdr.de u.a. am 02.08.2004 und 03.08.2004
    (jeweils unterhalb des Artikels bei "Mehr zum Thema" mit dem Text "Erst zahlen, dann studieren? - Studiengebühren in Deutschland")
  • karrierefuehrer.de
    (Artikel beruht auf Informationen von Studis Online, unsere Seiten sind unterhalb des Artikels verlinkt)
  • Rektorat Uni Münster
    (zum Thema Studienkonten, Link am Ende unter "andere interessante Übersichten")


Zum Thema Studienkredite

Sehr früh hat Studis Online auf die Bereitstellung von Studienkrediten reagiert und berichtet über neue Angebote und hält eine ständig aktualisierte Übersicht bereit, die auch direkt über www.studienkredite.org erreicht werden kann. Dieser Service wurde bereits von vielen Medien im Zusammenhang mit der Berichterstattung über Studienkredite erwähnt, wir zählen hier nur eine Auswahl auf:

Älteres ...

Aus historischen Gründen noch die erste Erwähnung in einer bekannten Zeitschrift. Der Link im Original-Artikel funktioniert nicht mehr – der BAföG-Rechner hat inzwischen seine eigene Domain.

Websites aktuell
c´t - Magazin für Computertechnik, 6/2000, S. 86

Bafoeg-Rechner

Mitte April beginnt an deutschen Unis das neue Semester, und für viele frisch gebackene Studis macht das Bafög einen wichtigen Teil des monatlichen Budgets aus. Wie viel Geld der Staat am Ende dazuschießt, kann jeder vorab mit dem Bafög-Rechner online kalkulieren. Das kleine Progrämmchen eignet sich auch vorzüglich dazu, die Höhe bereits bewilligter Gelder nachträglich zu kontrollieren.



Diese Seite verlinken »

 
Lesetipp
Lesetipp
Lesetipp
Buchtipp [Werbung]
Lern- und Arbeits-<br>techniken für das Studium
Lern- und Arbeits-
techniken für das Studium weiter »
Studien- und Berufswahl 2013/2014
Studien- und Berufswahl 2013/2014 weiter »


Gibt's übrigens kostenfrei in jedem BIZ der Arbeitsagentur.

Studis Online Logo (kleinere Variante)  Studieren leicht gemacht